Was bedeutet E 1520 beim Dampfen?

Das Basis-Liquid besteht gewöhnlich je zur Hälfte aus Propylenglykol und Glyzerin. Beides sind zugelassene Lebensmittelzusatzstoffe. Propylenglykol findet man auch unter der Bezeichnung E1520. Der Lebensmittelzusatzstoff E422 ist Glyzerin.


Fachbegriffe bei Dampfen und E-Zigarette einfach erklärt.

Empfehlung:

ORIGINAL UWELL Crown 3 Sub Ohm Tank Atomizer Clearomizer Matt Schwarz

ORIGINAL UWELL Crown 3 Sub Ohm Tank Atomizer Clearomizer Matt Schwarz
  • Uwell Crown 3 Verdampfer mit 5 ml (Artikel enthält kein Nikotin)
  • Ein weiterer Anwärter auf den Titel bester Fertigkopf Geschmacksverdampfer ist der neue Crown 3 von Uwell. Gegenüber seinen Vorgängern wurde sowohl an der Optik gefeilt - er wirkt nun deutlich moderner und ansprechender und nicht mehr so klobig wie die Vorgänger - als auch an der Technik: Die neuen Verdampferköpfe in 0.25 Ohm und 0.5 Ohm (im Lieferumfang) und die 0.4 Ohm Version (optional erhältlich) werden nicht mehr verschraubt, sondern nur noch gesteckt und bringen den Geschmack des verwendet
  • en Liquids jetzt sogar noch besser zur Geltung und erzeugen Unmengen an dichtem, kompakten Dampf. Mit seinem Durchmesser von 24.5 Millimetern und einer Höhe von 62.7 Millimetern bietet er Platz für 5 Milliliter eLiquid, die sich einfach über das verwendete Topfill System auffüllen lassen. Wer einen Fertigkopf Verdampfer fürs Lungendampfen mit hervorragendem Geschmack zu einem günstigen Preis sucht, trifft mit dem Uwell Crown 3 Verdampfer definitiv die richtige Wahl.
  • Technische Daten: Durchmesser: 24.5 mm; Länge: 62.7 mm; Tankvolumen: 5 ml; Anschluss: 510er Gewinde; Widebore DripTip; Befüllung über Topfill System; Verstellbare Airflow Control mit 3 Luftschlitzen; Farben: schwarz, blau, Edelstahl, Regenbogen und schwarz matt
  • Lieferumfang: 1 x Uwell Crown 3 Verdampfer mit 5 ml; 1 x Uwell Crown 3 Verdampferkopf mit 0.25 Ohm (80 - 90 Watt); 1 x Uwell Crown 3 Verdampferkopf mit 0.5 Ohm (70 - 80 Watt); 1 x Ersatzteil Set; 1 x Bedienungsanleitung
Wissenswertes über's Dampfen:

Grundsätzlich eignen sich alle Aromen zur Verwendung in Liquiden, sofern diese mit den Trägerstoffen Propylenglykol und Glycerin irgendwie mischbar sind. Die naheliegende Verwendung von handelsüblichen Lebensmittelaromen hat dazu geführt, dass von Seiten der Aromenhersteller speziell auf die Trägerstoffe optimierte Produkte entwickelt wurden.

Einen gewissen Anteil machen dabei Tabakaromen aus, welche teilweise aus Tabakpflanzen gewonnen und teilweise auch flavoristisch nachgestellt werden. Ebenfalls bedeutsam sind natürliche Öle aus Pfefferminze, Orange oder anderen Zitrusfrüchten, welche durch geeignete Emulgatoren in eine mit Propylenglycol und Glycerin mischbare Form überführt werden.

Hinzu kommen noch spezielle Aromen, welche lediglich einen süßen oder sauren Geschmack tragen oder (ähnlich Menthol) einen Kühleffekt vermitteln. Die Bandbreite der möglichen Geschmacksrichtungen ist dabei fast unbegrenzt und kann durch Kombination der unterschiedlichen Geschmacksrichtungen praktisch unendlich erweitert werden.

Bestimmte Aromen können sich gelegentlich entmischen, vor allem, wenn das Liquid Wasser enthält. Die gelösten Feststoffe im Aroma reichern sich bei Gebrauch an und können sich auf den Heizwendeln des Verdampfers oder dem Liquidträger (Watte, Sieb oder Docht) ausfallen.

Innerhalb der üblichen Lebensdauer des Verdampfers wirkt sich dieser Effekt nur bei extremer Dosierung einiger Bestandteile aus (sogenannte „Coil Killer“). Aus diesem Grund können natürliche Zucker und Peptide nicht zur Aromatisierung von Liquiden verwendet werden.

Die gelegentlich kolportierte Aussage, dass bestimmte Geschmacksrichtungen ein besonders hohes Risiko bergen, ist grundsätzlich falsch. Die Aromaindustrie vermag die allermeisten Geschmackseindrücke durch sehr verschiedene Inhaltsstoffe zu erzeugen.

Eine Studie der Harvard T.H. Chan School of Public Health fand in 75 % von 51 getesteten Liquiden die Zusatzstoffe Diacetyl, 3-Hydroxy-2-butanon und Acetylpropionyl. Da diese Studie den US-amerikanischen Markt betraf, kann keine Aussage für den deutschen Markt daraus hergeleitet werden. Die genannten Stoffe sind in der Europäischen Union als Aromastoffe für Lebensmittel zugelassen. Die Aromahersteller in Deutschland bieten aber auch vergleichbare Produkte ohne diese Stoffe an. Diacetyl und einige Derivate sind neben weiteren Stoffen gemäß § 28 TabakErzV i. V. m. Anhang 2 als Inhaltsstoffe für nikotinhaltige Liquide verboten.

Quelle für diesen Text ist die Seite „Elektrische Zigarette“ in Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 17. August 2018, 14:58 UTC. URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Elektrische_Zigarette&oldid=180099442 (Abgerufen: 26. August 2018, 13:29 UTC)

Der Beitrag Was bedeutet E 1520 beim Dampfen? wurde bewertet mit
5.04/5 aus 74 Zuschauer-Bewertungen.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.
DampferTV